Auswanderungen - Über Bremen in die Welt

Ein unter Leitung von Karl Wesling erstelltes Projekt für die MAUS
Deutsches Auswanderer Haus ©Marlis Legenhausen

Unter dieser Überschrift wurde 1999 zu unserem 75-jährigen Jubiläum unser Auswanderer Projekt gestartet. Grundlage war eine Vereinbarung mit der Handelskammer Bremen im Juli 1999, die im April 2005 weiter konkretisiert wurde, zur Erfassung der dort vorhandenen Passagierlisten aus der Zeit von 1920 - 1939. Mit einer Vereinbarung im September 2001 konnten auch die für die Auswanderung relevanten Bestände des Staatsarchivs Bremen für unsere Datenbanken genutzt werden.

Die Bremer Quellen sind im Wesentlichen zusammengestellt im "Inventar der Quellen zur Geschichte der Wanderungen, besonders der Auswanderung, in Bremer Archiven", bearbeitet von Peter Marschalck, Bremen 1986 (ISBN 3-925729-10-0), das im Staatsarchiv Bremen erhältlich ist.

Im Staatsarchiv Bremen können insbesondere erforscht werden

  • die Auswanderungsbedingungen in den Hafenstädten Bremen und Bremerhaven (Agenturen, Gesetzgebung, Fürsorge, Unterbringung, Gesundheitswesen, Polizei)
  • der Auswanderertransport (Schifffahrt, Hafeneinrichtungen, Überfahrtbedingungen, Statistik)
  • Daten zu den einzelnen Auswandererschiffen (einschliesslich Schiffsabfahrten, Passagierzahlen, Besatzungsmitgliedern, und Nachweis von Schiffsbildern)
Galerie der 7 Millionen
©Jürgen Howaldt

Passagierlisten und Namenskarteien von Auswanderern gibt es erst für die Zeit von 1946 - 1974. Aus ihnen werden unter Beachtung des Personenschutzes, wie er in der Bremischen Archivbenutzungsordnung verankert ist, Auskünfte an Betroffene gegeben.

Für die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg sind im Staatsarchiv personenbezogene Quellen vorhanden über

  •  Auswanderer aus dem Stadtstaat Bremen
  •  Seeleute auf bremischen Schiffen
  •  Brasilienauswanderer 1826 - 1828
  •  Einzelne Auswanderer, deren Namen z.B. aufgrund von Beschwerden oder Unglücksfällen in den Akten erscheinen.

Nach oben