Unsere Veranstaltungen 2018 / 19

Die. 27. Nov. 2018 - Haus der Wissenschaft – 18:00 Uhr
Corinna Tonner, Bremen
Das Jahrhundert von Rosita
Das Gängeviertel, die Operette, der Holocaust
Die Referentin hat, begünstigt von glücklichen Zufällen, das Schicksal einer jungen jüdischen Frau recherchiert:
Rosita Warry, geboren in einem der größten Slums Europas, den Gängevierteln im Herzen von Hamburg, ist fasziniert von den Konzerthäusern auf der nahegelegenen Reeperbahn und startet eine Karriere als Operettensängerin. Sie singt und spielt an Theatern von Kiel bis Stuttgart, von Hamburg bis Küstrin und reist im Sommer 1914 mit einer Operettengesellschaft in die niederländische Kolonie Indonesien, wo sie ihre große Liebe kennenlernt. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus und Rosita kann nicht mehr nach Europa zurück. Erst Jahre später kehrt sie zurück, jetzt in die Niederlande. Sie ahnt nicht, dass schon bald ein neuer Weltkrieg ausbrechen wird und ihr als Jüdin ein tödliches Verhängnis droht.
Aus der Perspektive einer einfachen Frau und ihrer Familie schildert die Autorin, wie sich in dieser Biografie das ganze Drama des 20. Jahrhunderts spiegelt. Gegen alle Wahrscheinlichkeit überlebt Rosita den Holocaust, während ihr Bruder in Auschwitz ermordet wird.

Die. 15. Jan. 2019 – Haus der Wissenschaft - 18:00 Uhr
Dr. Horst Rößler, Bremen
Niederländische Exulanten, Französische Refugiés und Salzburger Emigranten
Religionsflüchtlinge in Bremen und im Elbe-Weser-Raum in der Frühen Neuzeit (ca. 1518-1750)

Die Zeit während und nach der Reformation und Gegenreformation war wesentlich eine Epoche, die von Religionskriegen und religiöser Verfolgung in einem Ausmaß gekennzeichnet war, wie sie Europa bis zu diesem Zeitpunkt nicht erlebt hatte: Mehr als eine Millionen Menschen waren auf der Flucht. Diese massenhaften Fluchtbewegungen berührten auch die Hansestadt Bremen und Gebiete des Elbe-Weser-Dreiecks, die als Zufluchträume in das Blickfeld der Flüchtenden gerieten. Aus welchen Gebieten in Europa kamen die Religionsflüchtlinge, welchen Konfessionen gehörten sie an und aus welchen sozialen Schichten stammten sie? Wie waren die Fluchtbewegungen organisiert und welche Unterstützungs- und Integrationsmaßnahmen wurden vor Ort getroffen? Diese Fragen stehen im Zentrum des mit vielen Illustrationen und Abbildungen unterstützten Vortrags.

Die. 12. März 2019 - Haus der Wissenschaft – 18.00 Uhr
Mitgliederversammlung der MAUS
Die Einladung an die Mitglieder erfolgt mit dem Mitteilungsblatt im Januar.

Die. 26. März 2019 – Haus der Wissenschaft – 18.00 Uhr
Vortrag von Ernst Schütze, Bremen
Personenforschung im Staatsarchiv Bremen und bei der MAUS für die Zeit vor 1650
Herr Schütze, der in den vergangenen Jahren viele Quellen aus dem alten Bremen
ausgewertet und damit nutzbar gemacht hat, berichtet über seine Arbeit.

Sa. 23. März 2019
8. Westfälischer Genealogentag in Altenberge
Ausgerichtet von:
Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF)

Fr. 13.09. – So. 15.09.2019    
71. Deutscher Genealogentag in Gotha
Ausgerichtet von:
Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e. V.